Wir über uns

Wir über uns


Herzlich willkommen bei der St. Dionysius Bruderschaft der Männer e.V., kurz Männerbruderschaft.
Hier möchten wir einen kleinen Überblick geben über uns, z.B. über die Historie, den Ablauf des Schützenfestes und unser heutiges Vereinsleben.


1. Geschichtliches
2. Allgemeiner Schützenfestablauf
3. Weitere wiederkehrende Termine der Bruderschaft
4. Mitgliedschaft und Beiträge


1. Geschichtliches


Das Wort Bruderschaft deutet schon auf eine kirchliche Anbindung hin, wir tragen die Bezeichnung der nordwalder Kirchengemeinde St. Dionysius im Namen.
Ein Bildnis dieses Heiligen Patrons führen wir in Wappen und Briefkopf. Es stammt konkret von einem des prächtigsten und ältesten Königsschilds unserer Bruderschaft und wurde diesem zeichnerisch nachgeahmt.
Wir sind einer von acht Schützenvereinen in Nordwalde und von diesen der älteste.
Unser Gründungsjahr wird zur Zeit mit 1589 benannt.
Bis in die 70er/80er Jahre ging man davon aus, dass die Bruderschaft 1704 gegründet wurde, da das älteste Königsschild aus diesem Jahr stammt.
Doch dann fand ein Historiker bei Forschungen in Archiven unter mittelalterlichen Gerichtsunterlagen ein Gerichtsurteil aus dem Jahre 1589, in dem es um eine Schlägerei ging, die sich in diesem Jahr beim Männerschützenfest zu Nordwalde zutrug.
Somit ist der Rückschluss erlaubt, dass die Männerbruderschaft mindestens seitdem besteht.

Im Ort selber bestehen weitere drei Vereine, nämlich als Junggesellenverein die Dreifaltigkeits-Bruderschaft Dörper Jungs von 1696, der Bürgerschützenverein von 1979 und die Frauenschützen Nordwalde, Deutschlands ältester Schützenverein von und nur mit Damen als Mitglieder von 1989.
Hinzu kommen die Vereine der zugehörigen nordwalder Bauerschaften, die St. Antonius Schützenbruderschaft Suttorf von 1652, die Schützengesellschaft Westerode von 1604, die Dionysius Schützenbruderschaft der Feldbauerschaft von 1594 sowie die Schützengesellschaft Scheddebrock von 1618.
Bis auf die Frauenschützen sind die Vereine unter dem Dach der Vereinigten Schützengesellschaften zu Nordwalde e.V., gegründet 1975, organisiert.

Da man im Jahre 1904 hinsichtlich des oben erwähnten Königsschildes das 200-jährige Bestehen zu feiern gedachte, kam der damalige Vorstand auf die Idee, „…. eine Auszeichnung von allerhöchster Stelle….“ zu erbitten.
Hierzu wurde ein Schreiben verfasst an den Amtmann der Gemeinde, der dieses mit Stellungnahme an den Landrat weiterleitete, dieser wiederum an den Regierungspräsidenten und der dann nach Berlin zum Hofe des Königs und Kaisers, Wilhelm II.
Und tatsächlich traf im Hebst des Jahres 1904 diese erbeten allerhöchste Auszeichnung in Form eines Schützenadlers, auch Kaiser- oder Königsadler genannt, in Nordwalde ein.
Es handelt sich dabei um eine zeitgenössische, von einem Kreis umschlossene, reliefartige Darstellung eines Adlers aus massivem Silber mit Goldveredelung.
Sie hat etwa einen Durchmesser von 15 cm.
Der Vorstand der Bruderschaft vereinbarte seinerzeit mit dem Amtmann (vergleichbar mit dem heutigen Bürgermeister und dem früheren Gemeindedirektor, also der Verwaltungsleiter), dass dieser Adler beim Schützenfest und anderen feierlichen Gelegenheiten vom Scheffer (vergleichbar mit Erstem Vorsitzenden) um den Hals getragen wird.
Ansonsten sollte er beim Amtmann aufbewahrt werden.
So ist es heute noch Brauch, dass der Schützenzug auf dem Weg zum Königsschießen am Rathaus anhält und der Erste Vorsitzende von der Bürgermeisterin den Kaiseradler überreicht bekommt. Danach reihen sich Bürgermeisterin und der Pastor der Pfarrgemeinde St. Dionysius in den Schützenzug ein und marschieren mit zur Vogelstange.
Dort führen sie traditionsgemäß nach dem Erstschuss des (noch) amtierenden Schützenkönigs den zweiten und dritten Schuss auf den Königsvogel.
Recherchen bezüglich der Häufigkeit der Verleihung dieses Schützenadlers an Schützenvereine stoßen an Grenzen.
Zumindest im Rheinland existiert ein weiterer, es sollen insgesamt deutschlandweit etwa 130 sein.

Im Jahre 1955 ließ es sich der damalige Pastor, Pfarrer Augustinus Jansen, nicht nehmen, die Königswürde zu erringen.

Seit langen Jahren pflegt die Bruderschaft Kontakte zur Schützengilde Treuenbrietzen 1424 e.V., dem Schützenverein von Nordwaldes Partnerstadt in Brandenburg.
Gegenseitige Besuche zu Schützenfesten oder auch kommunalen Ereignissen wie dem Stadtjubiläum erfolgen immer wieder gerne.


2. Alljährlicher Schützenfestablauf der Männerbruderschaft

Unser hauptsächlicher Schützenfesttermin liegt am Wochenende des ersten Samstags im Juli.
Die angegebenen Uhrzeiten können schon mal variieren, daher gelten die Zeiten in der Einladung bzw. Presseveröffentlichung !


Letzter Samstag im Juni – Stange schmieren

Anzug: in Zivil
18.00 Uhr
Antreten am Vereinslokal Kordt
zum Stange schmieren und Ausschießen des „Freitagskönig“ am Schützenplatz in der Kirchbauerschaft


Freitag vor dem ersten Samstag des Juli - Königsschießen

Anzug: weißes Hemd, Schützenkrawatte, weiße Hose, schwarze Schuhe, dunkles Jackett, Schützenhut und mit geschmücktem Handstock

17.30 Uhr Treffen im Vereinslokal Kordt bei Prim (Tabak), Prum (Pflaumen) und Korn, zum Schließen des Königsbundes

18.00 Uhr Antreten am Vereinslokal zum Königsschießen,
Marsch zum Rathaus zum Ausholen des Kaiseradlers,
Neuaufnahme von Mitgliedern unter der Vogelstange,
danach Ausklang entweder in der K.-v.-G.-Festhalle oder an der Stange

Erster Samstag im Juli – Proklamation & Königsball

Anzug: weißes Hemd, weiße Hose, dunkles Jackett, schwarze Schuhe, Schützenkrawatte, Schützenhut und mit Handstock

17.30 Uhr Antreten am Vereinslokal zur Kranzniederlegung am Ehrenmal

anschließend Festumzug mit Proklamation am Rathaus

20.00 Uhr Königsball in der K.-v.-G.-Festhalle

Sonntag – Schützenmesse & Frühschoppen

Anzug: weißes Hemd, weiße Hose, dunkles Jackett, Schützenkrawatte, schwarze Schuhe, Schützenhut

09.15 Uhr Festhochamt in der Pfarrkirche
anschließend Marsch durch den Ort, Ständchen im Franziskushaus und
ab 11.00 Uhr Frühschoppen in der K.-v.-G.-Festhalle
Ausklang gegen 17.00 Uhr
Der König wird, wenn gewünscht, nach Hause gebracht, ansonsten Ausklang in der Halle.

Montag - Radtour

11.00 Uhr
Treffen beim Vorjahreskönig zur Radtour, in Zivil
Ausklang ab 18.00 Uhr im Vereinslokal



3. Weitere feste Termine

der Bruderschaft sind

- gemeinsamer Karneval mit den Dörper Jungs am zweiten Wochenende im Januar

- der Wintergang (einschließlich Vorstandsabschied) im Februar

- der Seniorenkaffee am zweiten Sonntag im November um 15.00 Uhr

- die Generalversammlung am Totensonntag um 17.00 Uhr mit den Vorstandswahlen.

Zudem veranstaltet die Bruderschaft seit 2006 alle zwei Jahre erfolgreich Fußball-Übertragungen zu Großereignissen, die regen Zuspruch unter den Nordwaldern finden.


4. Mitgliedschaft

Die Bruderschaft hat aktuell etwa 455 Mitglieder.
Mitglied werden kann jeder/jede Ledige ab 25 Jahren oder Verheiratete ohne Altersuntergrenze, entgegen dem traditionell überbrachten Namen der Männerbruderschaft selbstverständlich auch Frauen.
Rechte und Pflichten der Mitglieder und des Vereines sind in der Satzung festgelegt, diese sind für Männer und Frauen gleich, die Damen haben also z.B. auch das Recht, sich in den Vorstand wählen zu lassen oder sich zur Königin zu schießen.

Die Aufnahme in die Bruderschaft findet am Schützenplatz vor dem Königsschießen statt.
Hier sind viele Mitglieder angetreten und die neuen Mitglieder werden mit dem sog. „Fahnenschlag“ aufgenommen (hierbei streift die Vereinsfahne über den Kopf des Aufzunehmenden).
Die meisten Damen lassen sich am Abend des Königsballs aufnehmen.

Die Geschäfte des Vereins führt der Vorstand aus Erstem und Zweitem Vorsitzenden sowie erstem und Zweiten Kassierer, die hierbei von aktuell 11 weiteren Vorstandsmitgliedern unterstützt werden.
Die Überprüfung der Richtigkeit der Vereinsführung wird alljährlich durchgeführt und bei der Totensonntagsversammlung erfolgt i.d.R. die entsprechende rechtliche Entlastung des Vorstands durch die Versammlung.

Derzeitige Beitragshöhe
Die Mitglieder des Vereins entrichten einen jährlichen Beitrag, dessen Höhe laut Satzung von der Generalversammlung beschlossen wird.
Derzeit richtet sich die Beitragshöhe nach dem Beschluss der Generalversammlung von
November 2014, sie beträgt 25,-Euro pro Jahr für Männer und 20,- Euro für Frauen.
Bei langjährigen, älteren Mitgliedern greifen Regelungen von vor 2008 bzw. 2010, daher kann hier der Beitrag je nach Eintrittsdatum, Dauer der Mitgliedschaft und Lebensalter individuell niedriger liegen.
Bis 2008 / 2010 gab es einen gestaffelten „Seniorenrabatt“ bzw. Beitragsfreiheit nach bestimmter Mitgliedschaftsdauer, was unter „Besitzstandswahrung“ auch bei den damals betroffenen Mitgliedern weiter bestehen bleibt.

Fazit
Es ist jeder herzlich eingeladen, sich das Vogelschießen am Schützenplatz am Bispinghof anzuschauen oder den Königsball zu besuchen, der immer gute Stimmung hat und von einer Live-Band gestaltet wird.
Und selbstverständlich freuen wir uns über jeden Interessenten um Mitgliedschaft.
Vorstandsmitglieder sind auch hierfür immer Ansprechpartner, ebenso wie für alle anderen Fragen rund um den Verein.

Mit Schützengruß Horri-Do



Konrad Schulz
König 2016