Freitag, 1. August 2008

Ehrenmal


Ein wichtiger Programmpunkt beim jährlichen Schützenfest ist die Ehrung der Verstorbenen.

Anläßlich der Jubiläumsfeierichkeiten zum 800jährigen Bestehen der Gemeinde Nordwalde wurde im Jahre 1951 auf dem Gelände des ehemaligen Friedhofes an der Emsdettener Straße ein neues Kriegerehrenmal eingeweiht.

An dieser Feier nahmen sämtliche Nordwalder Schützenvereine teil, weil dieses Werk von den Vereinen gemeinsam finanziert und errichtet worden war. Im Rahmen dieser Feier übergab im Auftrag aller Vereine der damalige Oberst der Dionysius-Bruderschaft, Heinrich Altrogge, das Ehrenmal an die Gemeinde Nordwalde.Seitdem wird hier während des Schützenfestes mit einer Kranzniederlegung der Gefallenen der beiden Weltkriege gedacht.





Unsere Totenmahnen uns, Sehen wir darum im Gefallenenehrenmal das Mahnmal, den Krieg mit allen Kräften zu bekämpfen und immer und überall dem Frieden zu dienen. Mögen die Regierungen in Ost und West daran denken, dass Gott die Erde den Menschen nicht schuf, damit sie sich darauf erschlagen, sondern dass sie auf dieser Erde in Frieden und Freiheit leben können.




Zur Zeit pflegen Josef Voss und Dietmar Brockmeyer im Auftrag der Vereinigten Schützen gemeinsam das Ehrenmahl, hierfür gebührt ihnen unser Dank.